Meine 30 Jahre jüngere Nachbarin

(00034306)


anhören

46 Kommentare

Begehrlichkeit · Fremdgehen · Zwang · Verzweiflung · Nachbarn

Mittlerweile bin ich schon einiges über 50 und hatte bisher nur eine Frau und mit dieser bin ich verheiratet. Die Kinder sind erwachsen, alles geht seinen Weg. Unser Sexleben existiert eigentlich gar nicht mehr richtig, wir haben das Interesse am Partner mittlerweile verloren. Jedoch hätte ich gerne wieder einmal richtig intensiven Geschlechtsverkehr, nur eben nicht mit meiner Frau. Im Sommer ist ins Nachbarhaus dann ein junges Pärchen zur Miete eingezogen. Kurz darauf ist er aber wieder mit Sack und Pack ausgezogen. Die junge Dame wohnt jetzt mit Mitte 20 alleine. Wir haben auch schon einige nette Gespräche geführt und ich habe ihr angeboten, zu helfen, wenn irgendwas am Haus zu machen sei. Ich gebe zu, dass ich Gefallen an dem jungen Ding gefunden habe. Das hat sich gesteigert, als ich sie dann immer beim Sonnenbaden - oben ohne - beobachten konnte, vom obersten Fenster unseres Hauses kann ich nämlich den Garten, der ansonsten zugewachsen ist, einsehen.

Ich habe jetzt auch angefangen, mich neu einzukleiden, kaufe nur noch jugendliche Sachen und trage auch bunte Turnschuhe. Oftmals warte ich, bis sie von der Arbeit kommt, und passe sie dann, wie aus Zufall, vor ihrer Eingangstüre ab. Eine Tätowierung habe ich mir stechen lassen und Ohrringe trage ich, wie früher, nun auch wieder. Aber sie reagiert nicht auf meine Verwandlung, wobei ich fast zehn Kilo abgenommen habe. Meine Frau beobachtet dies natürlich misstrauisch, ich begründe es damit, dass ich als Servicemitarbeiter in einem Baumarkt immer öfter jüngere Kunden habe. Vor Kurzem habe ich meine Nachbarin gefragt, ob sie mit mir abends mal etwas trinken gehen möchte, natürlich habe ich das Wort "chillen" benutzt. Aber sie gab mir eine Abfuhr mit der Begründung, dass sie immer so müde sei. Sie geht aber regelmäßig aus, meist in eine Sportsbar. Dort habe ich sie auch schon - wie aus Zufall - getroffen, sie war dann aber schnell weg. Da sie meist zur Arbeit läuft, habe ich sie schon häufig gefragt, ob ich sie mitnehmen soll, aber sie geht gerne zu Fuß, meinte sie. Ich bin langsam ziemlich verzweifelt, da ich diese Frau haben muss, sie macht mich wirklich verrückt. Aus Wut, weil es nicht klappt, habe ich vor Kurzem Altöl in ihren Briefkasten geleert, das bereue ich jetzt allerdings zutiefst, deswegen habe ich dieses Geständnis auch geschrieben. Jetzt habe ich immer mehr Ideen, wie ich an sie herankommen kann. Demnächst melde ich mich beim gleichen Fitnessstudio wie sie an.

Gebeichtet am 12.11.2014 um 14:54:28 Uhr


Schief in der Parklücke

(00034275)


anhören

7 Kommentare

Rache · Boshaftigkeit · Ekel · Nachbarn

Ich bin Student und wohne in einem Hochhaus. Wie so oft hat die Kuh aus dem dritten Stock ihr Auto so schräg geparkt, dass man nicht mehr neben ihr parken kann. Man hat es ihr schon oft gesagt und Zettel an die Scheibe gehängt, es nützt alles nichts. Heute habe ich ihr aus Wut über die Motorhaube und die Fahrertüre uriniert. Es tut mir jetzt allerdings leid, denn sie ist Fahranfängerin. Ich bitte hiermit um Verzeihung.

Gebeichtet am 07.11.2014 um 09:04:29 Uhr


Das plärrende Balg der Nachbarn

(00034225)


anhören

20 Kommentare

Hass · Rache · Boshaftigkeit · Kinder · Nachbarn

Ich kriege die Krise! Eigentlich möchte ich mich neben meinen tief und fest schlafenden Freund kuscheln und schlafen. Aber dieses blöde Kind der Familie über uns plärrt sich die Seele aus dem Leib. Ich muss morgen früh aufstehen und arbeiten, im Gegensatz zu diesem Drecksbalg und seiner Assi-Familie. Dieses weint aber nicht einfach nur, es schreit richtig. Schrill, laut und mit so einem Kratzen, einfach unmöglich. Man möchte meinen, dass man in diesen sehr neuen Mehrparteienhäusern den Nachbarn nicht hören kann, aber dieses Monster belehrt uns alle eines Besseren. Dabei hört man nicht mal die Klingel, wenn man bei angelehnter Balkontür auf dem Balkon sitzt. Nun zu meiner Beichte, die ja nicht nur aus Jammern besteht: Seit geraumer Zeit klingele ich bei besagter Assi-Familie, wenn ich morgens um halb sechs zur Arbeit gehe. Dann plärrt das Kind wieder und die Eltern können sich ihren Schlaf an den Hut stecken. Genau wie ich. Ich glaube sogar, dass das Kind an den Tagen, an denen ich die Familie früh morgens aus dem Schlaf reiße, nicht so viel schreit. Es muss ja dann müde sein, wenn es schon so bald munter wird, oder? Und um euch, liebe Beichthausbewohner, zu beruhigen: Ich möchte selbst keine Kinder. Spätestens seit ich hier eingezogen bin, weiß ich das sicher.

Gebeichtet am 30.10.2014 um 21:20:30 Uhr


Meine glotzende Nachbarin

(00034206)


anhören

18 Kommentare

Hass · Zorn · Aggression · Zwietracht · Nachbarn

Wir haben seit einiger Zeit neue Nachbarn. Ganz klassisch: Mama, Papa, zwei Grundschulkinder. Am Anfang waren sie auch recht freundlich, aber nun sind diese Nachbarn zu Idioten mutiert. Plötzlich und ohne jeden Grund, reden sie nicht mehr mit uns unde schauen sogar weg, wenn sie einen aus unserer Familie sehen. Das geht schon Monate so. Es gibt wirklich keinen Grund, wir hatten nie Streit oder dergleichen, werden aber permanent mit Missachtung bestraft. Mit anderen Nachbarn wird munter geplaudert, nur wir werden halt ignoriert. Ich grüße sie heute noch im Vorbeigehen und ernte - vor allem von der Dame des Hauses - nur ein müdes Lächeln bzw. eher ein hinterhältiges Grinsen. Allein das bringt mich jedes Mal auf die Palme. Sie sagt kein Wort, grinst mich an und schaut wieder weg. Warum grüße ich sie überhaupt? Ich gebe ungern schnell auf und bin freundlich zu meinen Mitmenschen. Da ich ihnen nichts getan habe, muss ich mich auch für nichts entschuldigen und verhalte mich daher wie bei allen anderen auch. Zur Rede stellen will ich sie jedoch nicht, das würde am Ende nur Ärger geben. Ihr Mann redet zumindest in Einwortsätzen mit mir. Das ist jedoch nicht alles, was mich aufregt. Da sich jemand um die Kinder kümmern muss, geht der Mann arbeiten und die Dame bleibt zu Hause. Das ist erst einmal nichts Schlimmes, aber mir kommt jedes Mal die Galle hoch, wenn ich diese Frau sehe. Ihr Alltag besteht nur aus Kaffee, Zigaretten und aus Faulenzen.

Die Kinder spielen nach der Schule vor sich hin und Mama sitzt auf der Terrasse, teert sich die Lunge und kippt literweise Kaffee in sich rein. Ich weiß nicht, wann die Frau bügelt, kocht, putzt, wäscht. Das ist keine Hartz-IV-Tante, aber sie verhält sich wie eine. Von mir aus kann jemand so viel Kaffee trinken, wie er will - und rauchen, bis die Lunge genug Teer hergibt, um die Schlaglöcher in der Straße zu füllen. Mir ist das so etwas von egal. Wenn sie sich jedoch in ihren Kaffeepausen vom Nichtstun erholt und man macht einen Fuß vor die Tür oder öffnet ein Fenster, glotzt sie wie ein Ölgötze zu uns herüber. Man kann nicht mal den Müll heraustragen, ohne von ihren Blicken verfolgt zu werden. Man kann nicht mal an den Briefkasten, ohne angestarrt zu werden, bis man wieder im Haus ist. Man kann nicht Rasen mähen, ohne dass jeder Schritt von ihr verfolgt wird. Die Frau macht mich wahnsinnig. Selbst wenn man mit dem Auto aus der Einfahrt fährt, guckt sie einem hinterher als wäre mein 13 Jahre alter Audi ein neuer Porsche. Sie glotzt wie so ein Uhu im Tierpark. Der schaut einem auch hinterher, bis man um die Ecke gebogen ist. Ich bin ein friedfertiger Mensch, aber ich hätte gute Lust, die Dame einfach nur anzuschreien. Da ich noch nicht so weit bin, habe ich mich zu einer Vorstufe durchringen können. Wenn sie mal wieder auf ein Fenster starrt, das ich eben geschlossen habe, schneide ich hinter dem Vorhang Grimassen, strecke ihr die Zunge heraus und beschimpfe sie mit den übelsten Wörtern. Sie kann mich definitiv hinter dem Vorhang nicht sehen und auch nicht hören, aber ich bin da! So mache ich es auch im Auto. Ich rede leise, wenn sie mich mit ihren Blicken verfolgt. Sie hört nichts, aber ich schimpfe im Auto wie ein Rohrspatz. Sogar im Rückspiegel lässt sich noch gut sehen, dass sie einfach nur glotzt. Auch beim Rasenmähen entgleiten mir Worte, die sie aber durch den Rasenmäher erst recht nicht hören kann.

Inzwischen grüße ich sie auch nicht mehr, da mir ein hämisches Lächeln als Antwort einfach zu wenig ist, um jemandem einen guten Tag zu wünschen. Ich lasse sie links liegen, aber in mir kocht es. Die ständige Glotzerei geht mir dermaßen auf den Wecker. Lange dauert es nicht mehr und ich spreche das laut aus, was ich sonst leise vor mich hinmurmele, z.B. "Glotz nicht so blöd, du dumme F*tze." Irgendwann kriegt der faulenzende Uhu ein paar deutliche Sätze ans Hirn gepfeffert. Kaffee saufen, rauchen, glotzen, glotzen, glotzen und Nichtstun. Ich hasse es! Ich beichte daher schon einmal im Voraus das, was da noch kommen mag.

Gebeichtet am 28.10.2014 um 19:48:48 Uhr


Meine Nachbarin, die Milf

(00034191)


14 Kommentare

Begehrlichkeit · Wollust · Schamlosigkeit · Nachbarn

Ich wohne mit meiner Mutter in einer sehr kleinen Appartementwohnung. Seit gut einem halben Jahr haben wir neue Nachbarn, die ursprünglich aus Slowenien stammen. Der Vater spricht fließend Deutsch und [...]

Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.

Gebeichtet am 26.10.2014 um 20:17:34 Uhr


  • zurück
  • Seite 1 von 51
  • vor