Die Disziplin der Fahrgäste

(00032651)


anhören

17 Kommentare

Engherzigkeit · Zorn · Bahn & Co.

Ich bin seit fast zehn Jahren Straßenbahnfahrer. Ich fahre gerne, was mich aber stört, ist die Disziplin der Fahrgäste. Ich versuche jeden, der noch angerannt kommt, mitzunehmen - bloß irgendwann muss auch ich mal losfahren. Es gibt Haltestellen, an denen könnte ich fünf Minuten lang stehen und es würden immer noch Leute angerannt kommen, die unbedingt noch mitfahren wollen. Einfach weil sie keine drei Minuten auf die nächste Straßenbahn warten können. Die Fahrzeiten sind ohnehin schon sehr kurz bemessen und meine Pause verlängert sich durch die Wartezeiten an der Haltestelle auch nicht unbedingt. Und fährt man dann doch los, nachdem man noch den siebten angerannten Fahrgast hat einsteigen lassen, kann man sich von dem "Zurückgelassenen" - aber oft auch von den Fahrgästen im Zug - die nettesten Dinge anhören. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, die Fahrgäste zu disziplinieren. Solche, die rücksichtslos bei Rot über die Straße laufen, oft sogar noch ihre Kinder an der Hand haben und damit andere Verkehrsteilnehmer und sich selbst massiv gefährden, nur weil sie unbedingt noch mitfahren wollen, lasse ich über die Straße, und wenn sie dann vor der Tür stehen, fahre ich los. Ich werde nie verstehen, dass man sich absichtlich in Gefahr begibt, nur weil man nicht noch drei Minuten warten kann. Es tut mir leid, da ich mit meinem Verhalten bestimmt viele Menschen verärgere, aber ich denke in der heutigen Zeit kann man nur so einen Lerneffekt bei den Menschen erreichen. Ich bitte um Vergebung für mein Verhalten.

Gebeichtet am 30.01.2014 um 10:51:54 Uhr in 1070 Wien (Kaiserstraße)


Der junge Gott im Bus

(00032592)


21 Kommentare

Begehrlichkeit · Masturbation · Wollust · Bahn & Co.

Ich (w/20) bin heute Morgen mit dem Bus zur Arbeit gefahren. Es war 7:30 und ein junger, übertrieben gut aussehender Mann ist in den Bus gewankt. Er war ziemlich besoffen, [...]

Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.

Gebeichtet am 18.01.2014 um 17:34:38 Uhr


Die Baskenmütze des alten Mannes

(00032565)


9 Kommentare

Dummheit · Peinlichkeit · Diebstahl · Bahn & Co.

Als ich (m/19) noch 13 Jahre alt war, musste ich jeden Morgen mit dem Zug zur Schule fahren. Ich wohnte auf dem Land, weshalb mein Schulweg auch recht lange dauerte. [...]

Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.

Gebeichtet am 13.01.2014 um 10:46:47 Uhr


Valentin aus dem Zug

(00032515)


anhören

11 Kommentare

Engherzigkeit · Verrat · Zwietracht · Bahn & Co. · Telefon

Vor einigen Jahren hatte ich zwei beste Freundinnen - wir waren ein eingespieltes Dreiergespann. Eines Tages fuhr ich mit einer Freundin im Zug, als wir von einem Typen angesprochen wurden. Er sprach fast nur Englisch und stellte sich als "Valentin" vor. Er erkundigte sich aber auch nach meiner Handynummer. Wir gaben ihm dann die Nummer unserer anderen Freundin, da wir sie ein bisschen ärgern wollten und den Typen damit auch los wurden. Es vergingen dann ein paar Tage, und als wir am Wochenende zusammen einen Film ansahen, klingelte das Handy der besagten Freundin. Sie ging natürlich ran und wir hörten, dass der Typ aus dem Zug am anderen Ende der Leitung war. Wir mussten aufpassen, dass wir nicht in großes Gelächter ausbrachen, während sie versuchte, herauszufinden, was das soll und von wem der Typ die Nummer bekommen hat. Irgendwann legte sie dann auf, aber Valentin versuchte es in den folgenden Tagen immer öfter. Sie regte sich natürlich tierisch auf und wir lachten uns hinter ihrem Rücken schlapp. Das ging dann zwei Wochen so, bis wir uns wieder bei ihr trafen und einen Streit zwischen ihr und ihrer Schwester anhörten. Die Schwester unserer Freundin hatte wohl mit einem Kerl namens "Valentin" gechattet und unsere Freundin war deshalb der Meinung, dass ihre Schwester ihre Handynummer einfach an fremde Typen weitergibt. Wir hörten interessiert zu, und haben das Ganze erst einige Wochen später aufgeklärt. Unsere Freundin sagte dann, dass sie sich wegen uns noch tagelang mit ihrer Schwester gestritten und ihr sogar eine Backpfeife verpasst hätte. Ich bitte um Absolution für unser dummes Verhalten.

Gebeichtet am 04.01.2014 um 22:36:04 Uhr


Ein Sitzplatz für meinen Koffer

(00032511)


anhören

37 Kommentare

Engherzigkeit · Hochmut · Geiz · Bahn & Co.

Ich beichte hiermit, dass ich eine Aversion gegen Menschen habe, die an jeder Ecke sparen und sich dann trotzdem über die schlechte Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung beklagen. Besonders sauer stoßen mir dabei Bahnfahrer auf, die sich über fehlende Sitzplätze beklagen, gleichzeitig aber zu geizig für eine Sitzplatzreservierung sind. Um diesen Leuten eine Lektion zu erteilen, habe ich mir für eine Reise in der Weihnachtszeit mit dem ICE zwei Fahrkarten und zwei Sitzreservierungen gekauft - jeweils eine für mich und eine für meinen Koffer. Als mich, wie erwartet, eine Frau während der Fahrt in dem ziemlich überfüllten Zug bat, den mit meinem Koffer besetzten Sitzplatz für sie zu räumen, teilte ich ihr mit, dass mein Koffer eine eigene Fahrkarte und Sitzplatzreservierung hätte und ich keineswegs beabsichtigen würde, diesen Platz freizumachen. Die Frau, die sich auf den belegten Platz setzen wollte, versuchte dann eigenhändig meinen Koffer wegzuschaffen, doch der herbeigerufene Schaffner bestätigte, dass dies mein gekaufter Platz sei und dass ich berechtigt sei, meinen Koffer dorthinzustellen. Die Frau musste dann die ganze Bahnfahrt stehen. Ich denke, dass diese Frau nie wieder Anspruch auf einen Platz erheben wird, wenn sie dabei selbst zu geizig ist, die 4,50 Euro für eine Platzreservierung aufzubringen.

Gebeichtet am 03.01.2014 um 18:04:31 Uhr